Camping mit Hund: Die große Freiheit

Ob im Zelt, Wohnwagen oder Wohnmobil – ein Campingurlaub gehört zu den schönsten Erfahrungen, die Mensch und Hund miteinander teilen können. Weil Campen Zwei- und Vierbeinern mehr Freiheiten bietet als viele andere Urlaubsformen. Und weil Campen scheinbar widersprüchliche Charakterzüge und Bedürfnisse verbindet: Rastlosigkeit und Relaxen, Nähe zu Mitreisenden und Abstand zur Alltagsenge, mittendrin sein in der Natur und sich trotzdem in die Geborgenheit des eigenen Zuhauses zurückziehen können. Mehr geht nicht!

Mehr Flexibilität im Urlaub

Foto: VanDogBlog

Kein Wunder also, dass immer mehr Hundebesitzer auf diese Form des Urlaubs schwören – weil es vieles einfacher macht, sagen Camper. Die (je nach Urlaubsland) manchmal nervtötende Suche nach hundefreundlichen Hotels oder Pensionen in Gassi-gerechter Umgebung entfällt. Denn selbst in südlichen Ländern wie Italien oder Spanien sind Hunde auf den meisten Campingplätzen erlaubt, oft auch zwei und mehr pro Parzelle. Spielt das Wetter nicht mit, kann man kurzfristig Pläne umschubsen und auf ein anderes, sonnenverwöhntes Urlaubsziel ausweichen. Und wenn ein Camping- oder Stellplatz mal nicht hält, was er verspricht, zieht man einfach weiter. Bei einem enttäuschenden Ferienhaus würde man sich diese Entscheidung nicht so leicht machen.

Die simpelste und auch kostengünstigste Camping-Variante ist die gemeinsame Übernachtung in einem Zelt. Das Naturerlebnis ist besonders intensiv. Und besonders verbindend. Aufwachen zum frühmorgendlichen Vogelgezwitscher. Einschlafen zum energischen Gezirpe von Zikaden. Deutlich komfortabler als ein Zelt ist der bei Hundeleuten zu Recht so beliebte Wohnwagen. Stefanie hat sich für die dritte Möglichkeit entschieden: Camping mit Hunden im Wohnmobil, in ihrem Fall ein Knaus Boxstar Freeway 630.

„Campen ist für mich ein Lebensgefühl“

An jedem Wochenende und natürlich im Urlaub ist die Österreicherin mit ihrem Mann Manfred und den beiden Australian Sheperds Skye und Chumani in ihrem Camper unterwegs. „Campen ist für mich ein Lebensgefühl. Wirklich alles, was man zum Leben braucht, auf gut sechs Metern bei sich zu haben, an atemberaubenden Plätzen zu übernachten, die Natur zu entdecken und sich im Van geborgen zu fühlen – das ist die pure Freiheit.“ Eine Freiheit, die perfekt zu den Bedürfnissen von Hunden passt. Wenn sie gerne Auto fahren.

Zu Beginn ihres Camperlebens haben Stefanie und Manfred in der Regel einen Campingplatz oder Stellplatz angesteuert. „Hier ist die Strom- und Wasserversorgung überwiegend garantiert. Das hat uns den Start erleichtert“, erinnert sich Stefanie. Mit jedem Urlaub und gefahrenem Kilometer haben die beiden Österreicher ihr Fahrzeug besser kennengelernt, herausgefunden, was geht – und was am besten zu ihren Hunden und den eigenen Sehnsüchten passt. Heute übernachten sie am liebsten auf einsamen Stellplätzen, irgendwo im Nichts. „Einen Platz für die Nacht haben wir noch immer gefunden.“

Gemeintipp: Osttirol

Die Reiseziele sucht Stefanie danach aus, was gerade nicht im Trend liegt. Beliebte Ferienregionen fährt das Quartett außerhalb der Saison an. Am liebsten aber Gegenden, von denen Stefanie vorher noch nichts gehört hat. Ihr Tipp: „Osttirol! Mein Lieblingstirol. Die Region hat einmalige Wanderungen zu bieten und ist dabei nicht überlaufen. Man kann problemlos auf Wanderparkplätzen im Van übernachten. Und wenn man sich an normale Verhaltensregeln hält, sind auch Hunde gern gesehen.“ Außerdem: das Hecho-Tal in den aragonischen Pyrenäen. „Meine Wanderung mit Skye auf den Castillo D’Acher war unfassbar schön.“

Campen mit Hund – das ist ein Urlaub für Frischluftliebhaber. Wer lieber auf Kulturtour geht, Museen, Burgen, Schlösser besichtigt, kann einen Hund als hinderlich empfinden. Zumal es auf etlichen Campingplätzen nicht erlaubt ist, den Vierbeiner unbeaufsichtigt im mobilen Zuhause zurückzulassen. Stefanie vermisst nichts. Im Gegenteil. „Campen ist die Nonplusultra-Urlaubsform für Hundemenschen und Hunde.“

Alle Abenteuer von und mit Stefanie und ihren Hunden plus jede Menge wertvoller Camping-mit-Hund-Tipps findest du auch in Stefanies Blog: www.vandog.blog

Wohnmobil, Wohnwagen oder Zelt: Welcher Typ bist du?

 

Für Naturpuristen: Zelt

Zelten mit Hund – das ist Urlaub vom Unnötigen. Ideal für alle, die ihre Ansprüche auf das Wesentliche reduzieren möchten und das intensive Naturerlebnis suchen. Übernachtet wird mit dem Vierbeiner auf engstem Raum. Das kann auf einem Campingplatz sein oder aber auch mitten in der Natur — das sogenannte Biwakieren wird vielerorts geduldet, außerdem gibt es immer mehr reine Zeltplätze an idyllischen Orten. Nur ein Tipp für alle Wildnisfans: Im Naturpark Nordeifel kann man vom 1. April bis 31. Oktober einen Wildnis-Trekkingplatz buchen, der nur zu Fuß und Pfoten zu erreichen ist. Das Zelt oder Tarp schlägt man auf einer Holzplattform auf – schön trocken von unten. Außerdem gibt es eine Komposttoilette. Auf jedem dieser Naturlagerplätze, die zum Beispiel „Ruf des Venns“, „Abgetaucht“ oder „Birkenrausch“ heißen, sind Hunde erlaubt, Feuer machen ist hingegen verboten. Mehr Infos unter www.trekking-eifel.de

Wer die Unmittelbarkeit des Zeltens schätzt und mehr Komfort wünscht: Auch die Auswahl von Glamping-Zelten wächst. Das Dortmunder Unternehmen Campwerk zum Beispiel ertüftelt immer wieder neue Luxus-Faltzelte, Kingsize-Bett inklusive.

Dachzelt: Übernachten mit etwas Abstand

Dachzelte werden immer beliebter. Sie eignen sich auch für Mensch und Hund, wenn die ihre Nächte mit einer gewissen Distanz voneinander verbringen mögen. Der Hund schläft im Auto, der Mensch obendrauf. Klappt dann auch mit zwei großen Hunden. Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

Wohnwagen: für gemütliche Entdecker

Großer Vorteil eines Wohnwagens: Man zieht ihn von Urlaubsort zu Urlaubsort — und kann von dort aus die Region mit dem deutlich wendigeren Pkw erkunden. Ohne dafür immer wieder alles einpacken und verstauen zu müssen. Ideal für Mensch-Hund-Teams, die gut mit dem nahen Miteinander auf einem Campingplatz klarkommen, am liebsten unterwegs sind und sich‘s trotzdem gerne heimelig machen. Mit einem Vorzelt lässt sich der überbaute Raum problemlos vergrößern. Wir haben viele Urlaube in einem sehr kleinen Wohnwagen mit großem Vorzelt verbracht – und das mit zwei Erwachsenen und drei großen Hunden als wirklich geräumig empfunden. Die Hunde schlafen im Vorzelt, die Wohnwagentür bleibt offen.

Wohnmobil: für Freigeister

Foto: VanDogBlog

Camping mit Hund im Wohnmobil eignet sich für Mensch-Hund-Teams, die die Flexibilität lieben. Hier ist der Weg das Ziel. Ein Wohnmobil fährt sich beinahe so geschmeidig wie ein PKW und bietet dabei die Möglichkeit, sich für einige Tage autark zu versorgen. Man ist also nicht ständig auf einen Campingplatz oder Stellplatz angewiesen. Ideal für Hundehalter, die ein intensives gemeinschaftliches Naturerlebnis suchen und dabei keinen Komfort missen wollen. Unschlagbar in Ländern wie Norwegen, in denen das Land weit ist und das Jedermanns- Recht gilt, also jeder einfach dort stehen bleiben und übernachten kann, wo er mag.

Übrigens: Wer erstmal ein Wohnmobil mieten möchte, findet hier eine Liste von Anbietern, die sich auf Urlaub mit Hund spezialisiert haben.

Einfach los: Im Bulli mit Hund nach Norwegen

Lisa und Tobi haben ihre Hündin Phoebe in den VW-Bus gepackt und sich einen Traum erfüllt: ab nach Norwegen. Los ging’s in München. Mehr über ihre Reise und eine Übersicht aller Campingplätze, auf denen sie übernachtet haben, liest du in ihrem Urlaubsbericht.

Rücksicht auf dem Campingplatz

Auf vielen Campingplätzen sind zwei und mehr Hunde erlaubt und oft herzlich willkommen. Damit das so bleibt, sollten Hundeleute die folgenden – ungeschrieben und geschriebenen – Platzregeln tatsächlich befolgen. Ist ja eigentlich selbstverständlich. 😉

  • Hund anleinen
    Auf fast allen Campingplätzen herrscht grundsätzliche Leinenpflicht. Das gilt auch für die eigene Parzelle. Nicht überall wird diese Leinenpflicht tatsächlich auch umgesetzt und kontrolliert, spätestens wenn dein Hund auf dem Nachbargrundstück spazieren geht, musst du eingreifen.
  • Geschäft eintüten
    Auf Camping-Plätzen gehen viele gerne barfuß. Bitte immer genug Tüten parat halten, den Hund außerhalb des Geländes bzw. auf ausgewiesenen Hunde-Wiesen Gassi führen und auch dort die Hinterlassenschaften zuverlässig beseitigen.
  • Nachbarn guten Tag sagen
    Auf dem Camping-Platz lebt man – gerade in der Hochsaison – dicht an dicht mit anderen Campern. Nett ist, wer sich und seinen Gefährten den Nachbarn am Anreisetag vorstellt. Zwei, drei Sätze wie: „Unsere Nele mag Kinder und ist sehr gut erzogen“ ersticken mögliche Ängste schon im Keim.
  • Platzordnung befolgen
    Jeder Camping-Platz hat eigene Regeln, die sich von Ort zu Ort unterscheiden. Du kannst sie schon bei der Buchung anfordern oder an der Rezeption erbeten.
  • Waschräume sind tabu
    Bäder und Spülküchen sind für Vierbeiner verboten. Etliche Plätze bieten aber Hundeduschen an.
  • Keinen Grund zum Dauer-Kläffen geben
    Camping-Behausungen sind hellhörig. Hunde, die nicht allein bleiben können, ohne ihren Trennungsschmerz lautstark aller Welt mitzuteilen, bitte mitnehmen. Dauer-Kläffen nervt – auch andere Hundebesitzer. Auf etlichen Campingplätzen ist es deshalb mittlerweile verboten, den Hund allein zurückzulassen.
  • Keine Regel, aber ein Erfahrungswert:
    Wer mit zwei und mehr Hunden anreisen will, sollte bei der Buchung anfragen, ob mehrere Hunde tatsächlich kein Problem sind. Denn manchmal ändern sich die Dinge auch kurzfristig, der Platz hat den Besitzer gewechselt, in der Hochsaison gelten andere Regeln oder es sind bereits zahlreiche Hunde auf dem Platz, und die Betreiber halten ein weiteres Rudel obendrauf für problematisch.
    Was in der Regel funktioniert, wenn man mit mehreren Camper-Parteien unterwegs ist: Die Zahl der Hunde auf die Parteien zu verteilen. So haben wir auf Campingplätzen, wo nur zwei Hunde erlaubt waren, unseren dritten Hund auf Freunde mit nur einem Hund gebucht.

Grundausrüstung für Camping mit Hund

Der Markt für Camping-Zubehör boomt. Welches Untensil wirklich wichtig ist, findet jeder für sich selbst heraus. Einige wenige Produkte werden freilich von allen Mobilurlaubern mit Hunden geschätzt. Und zwar diese…

Stirnleuchte

Irgendwer muss nachts immer mal raus – der Hund oder seine Leute. In der Natur, und selbst auf einem Campingplatz, kann‘s dann tintenschwarz sein. Eine Stirnlampe mit nachhaltiger LED-Technik bringt Licht ins Dunkel und lässt die Hände frei.

Sicherung / Anleinpflock oder Bodenplatte

Auf Campingplätzen herrscht Leinenpflicht – auch auf der eigenen Parzelle. Es gibt zwei grundsätzlich unterschiedliche Sicherungssysteme: 1. Der Hund wird angeleint, die Leine mit einer Sicherung im Boden fixiert. Mit einem Bodenanker, an manchen Modellen ist die Leine schon dran. Wer mit Wohnmobil oder Wohnwagen unterwegs ist, nutzt auch gerne eine Bodenplatte mit Öse, in der die Leine befestigt wird. Einfach mit dem Wagen drauffahren – hält.

Reisebett

Wer mit Wohnmobil oder Caravan reist, nimmt meist Korb und Näpfe von daheim mit. Wer mit dem Zelt unterwegs ist, benötigt oft platzsparende Alternativen zur heimischen Ausrüstung. Es gibt mittlerweile eine Reihe von flauschigen Hunde-Isomatten, die sich sehr klein falten lassen. Für kältere Temperaturen auch Hunde-Schlafsäcke.

Reisenäpfe

Es gibt inzwischen auch eine Vielzahl an praktischen Reisenäpfen. Für Hunde, die ihr Futter auch gerne um den Napf verteilen, ist beispielsweise ein aufrollbares Fressnapf-Set aus Silikon eine tolle Idee. Ebenfalls praktisch: faltbare Näpfe aus Silikon, die sich flach zusammenlegen und mittels Karabiner ganz einfach am Rucksack befestigen oder in den Hunderucksack stecken lassen.

Die schönsten Campingplätze mit Hund

Es gibt viele wunderbare Campingplätze in Deutschland und Europa, auf denen Hunde herzlich willkommen sind und die Umgebung super Gassi-tauglich ist. Hier nur eine kleine Auswahl unserer eigenen Lieblingsplätze.

Chiemgau: Camping Lindlbauer
Nur einen Katzensprung von Salzburg und dem Chiemsee entfernt liegt dieser wunderbare Platz mit Bergpanorama und dem vielleicht schönsten Waschhaus ever. Wanderungen direkt ab Platz. Die Betreiber haben selbst einen Hund.
Mehr erfahren

Unterallgäu: Camping Ottobeuren
Hier campst du mit Blick auf die mächtige Benediktinerabtei und die sanften, sattgrüne Hügel des Unterallgäus. Auf dem Platz gilt keine Leinenpflicht! Die herzlichen Betreiber verlassen sich darauf, dass man aufeinander Rücksicht nimmt.
Mehr erfahren

Stettiner Haff: Campingplatz Ueckermünde – Bellin
Vermutlich der nordöstlichste Campingplatz Deutschlands und sicher einer der am schönsten gelegenen: direkt am Haff, in einem Vorort des Ostseebads Ueckermünde mit eigenem kleinen Strand. Von vielen Plätzen hat man einen Traumblick auf Schilf und Wasser.
Mehr erfahren

Slovenien: Camp Liza
Am Rande des Triglav-Nationalparks, direkt am Mündungsbereich der Koritnica in die fast übernatürlich türkisfarbene Soca, liegt dieser liebevoll geführte Campingplatz in großartiger Natur. Der Fluss fließt am Platz entlang, Wanderwege führen mitten hindurch und von oben schauen die Berge auf uns herab. Hammer mit Hund!
Mehr erfahren

Kroatien: Camping Krvavica
Wenige Kilometer nördlich von Makarska liegt dieser kleine, liebevoll ausgestattete terrassierte Platz unter Pinien und Eichen. Im Rücken die Berge der Makarska Riviera, das Meer etwa drei Gehminuten entfernt. Zum Hundestrand führt ein traumhafter Klippenpfad.
Mehr erfahren

close

Tour melden

Wenn du den Eindruck hast, dass mit einer Tour etwas nicht stimmt, sie gegen unsere Richtlinien verstößt oder ein anderes Problem vorliegt, freuen wir uns sehr, wenn du uns das mitteilst!


    (So können wir uns für deinen Hinweis bedanken und ggfs. eine Rückfrage stellen.)


    *Pflichtfeld

    Das könnte dich auch interessieren