Landshut mit Hund

Spaziergänge in Landshut sind für mich immer etwas besonderes. In der Flutmulde und den Isarauen in Landshut habe ich schon als kleines Kind den Hund meiner Großeltern spazierengeführt. Jetzt sind wir dort mit unserem eigenen Hund unterwegs und haben uns weder an den Auwäldern noch am Anblick der majestätisch über der Stadt thronenden Burg sattgesehen. 🙂

Hier findet ihr unsere Lieblingstouren in Landshut.

Leinenpflicht in Landshut

Die Leinenpflicht ist in der Sicherheitsverordnung und der Sicherheitssatzung der Stadt Landshut geregelt:

Innerhalb der Fußgängerzone in der Altstadt, in den städtischen Grün- und Erholungsanlagen (wie Hofgarten, Stadtpark und Mühleninsel) sowie auf dem Betriebsgelände der Dulten und des Christkindlmarktes müssen Hunde angeleint sein. „Überlange Leinen“ sind ebenfalls nicht erlaubt.

Große Hunde und Kampfhunde müssen im „Außengelände einer Versammlungsstätte“ angeleint werden, also beispielsweise in Biergärten. Gleiches gilt für das Gelände „öffentlicher Vergnügung“, darunter fallen unter anderem Märkte oder Messen.

Wo sind Hunde nicht erlaubt

Auf Kinderspielplätzen, den Spiel- und Sportanlagen in der Flutmulde und auf dem Trimm-Dich-Pfad in den Oberen Isarauen sind Hunde verboten.

Hunde im Bus

Hunde sind im öffentlichen Nahverkehr in Landshut erlaubt und dürfen sogar kostenlos mitgenommen werden.

Laut Beförderungsverordnung der Stadtwerke dürfen sie aber nicht auf Sitzplätzen sitzen. Hunde, die Mitreisende gefährden können, müssen einen Maulkorb tragen.

Die Stadt erkunden

Schmucke Fassaden

Wer zum ersten Mal in Landshut ist sollte unbedingt Zeit für die Altstadt einplanen – sie ist ein echtes Schmuckstück. Hier reihen sich farbenfrohe und gut erhaltene Giebelhäuser auf. Im Schatten ihrer Arkaden lässt sich wunderbar Schaufensterbummeln. Wunderbar genießen lässt sich die Atmosphäre auch bei einer Tasse Kaffee oder einem kühlen Radler auf der Terrasse eines der Cafés oder Wirtshäuser in der Altstadt.

In der Altstadt steht auch eines der Wahrzeichen der Stadt, die Stiftsbasilika St. Martin. Sie ist ein beeindruckendes gotisches Bauwerk, das mit seinem 130 Meter hohen Backsteinturm zu den höchsten der Welt zählt oder vielleicht sogar DAS höchste der Welt ist: Hier liest man unterschiedliche Aussagen. 😉

Auch das zweite Wahrzeichen der Stadt, die Burg Trausnitz, hat man von der Altstadt aus im Blick. Sie wurde 1204 von Herzog Ludwig I. von Bayern gegründet und diente lange als Residenz der Wittelsbacher Herzöge. Im 16. Jahrhundert erfuhr sie unter Herzog Ludwig X. bedeutende Umbauten, der Innenhof ist deswegen von der Renaissance geprägt.

Eine Stadterkundungsrunde, die dich durch die Altstadt, über das „Ochsenklavier“ und den Hofberg zur Burg führt und auch Hunden etwas zu bieten hat, findest du hier:

Touren mit Aussicht

Wer Landshut von oben betrachten möchte, hat gleich mehrere schöne Orte zur Auswahl. Sowohl der  „Stadtblick“ im Hofgarten, als auch die Carossahöhe und der Weg auf den Klausenberg bieten tolle Ausblicke auf die Altstadt:

Natur genießen

Wer nach Strecken zum Abschalten sucht, wird in Landshut genauso fündig. Sehr schön zum Spazierengehen ist beispielsweise die Flutmulde. Die Senke schlängelt sich idyllisch durch das Stadtgebiet, in der Mitte fließt ein Bächlein. Hier kann es aber auch ganz anders aussehen: Wenn die Isar Hochwasser führt, wird Wasser durch die Flutmulde um den Stadtkern herumgeleitet, um Überschwemmungen zu verhindern.

Auch die Auwälder der Isar sind einfach wunderschön zum Wandern.

Hier sind unsere aktuellen Lieblingsstrecken zum Natur-Genießen und -Entdecken:

Achtung: Das Naturschutzgebiet „Ehemaliger Standortübungsplatz Landshut mit Isarleite“ bei Auloh ist zwar ein sehr schöner Ort zum Spazierengehen ohne Hund. Hier gilt aber Leinenpflicht und die Wege dürfen nicht verlassen werden. Deswegen sind wir mit Vierbeinern lieber an anderen Orten unterwegs.

Die genaue Lage des Naturschutzgebietes findet ihr unter geodienste.bfn.de.

Touren rund um Landshut

An der Isar

Rund um Landshut gibt es auch eine Menge zu entdecken. Wer Lust auf Streifzüge durch die Isarauen hat, kann beispielsweise eine dieser Touren gehen:

Achtung: Zwischen Moosburg an der Isar und Hofham bei Eching liegt die „Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen„. Das Schutzgebiet beinhaltet den Moosburger Stausee und den Echinger Stausee und gehört zu den wichtigsten Wasservogel-Schutzgebieten in Bayern. Hier machen viele seltene Vögel rast auf ihren jährlichen Wanderungen zwischen Brut- und Überwinterungsgebiet. Andere überwintern oder brüten hier.

Hunde müssen hier unbedingt an die Leine, die Wege dürfen nicht verlassen werden. Wir gehen mit Hund lieber gleich wonders spazieren, um Eisvogel, Wespenbussard und Blaukelchen nicht zu stören. Die Isar ist ja groß genug. 🙂

Die genaue Lage des Schutzgebietes findet ihr unter geodienste.bfn.de.

Städte entdecken

Die folgenden Touren eignen sich perfekt für einen Tagesausflug. Sie verbinden alle Kultur und Natur, führen uns durch hübsche historische Altstädte oder an Wahrzeichen vorbei, bieten aber auch Hunden etwas und meiden Orte mit viel Gedränge.

Bis auf Kelheim lassen sich die Ausflüge auch wunderbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln unternehmen. Bis Regensburg und München fährt man mit dem Zug eine Dreiviertelstunde, in Freising ist man sogar schon in 20 Minuten. Nur nach Burghausen dauert die Zugfahrt etwas länger, hier ist man etwa 1 Stunde und 40 Minuten unterwegs.

Das könnte dich auch interessieren